Probleme der Kniescheibe

Die Kniescheibe, die die Muskelkraft vom Oberschenkel- zum Unterschenkel- knochen leitet, ist häufig mit Schmerzproblemen behaftet. Bei degenerativen Veränderungen des Knorpels sind hier Glättungen (Débridement), einpassende Maßnahmen, denervierende arthroskopische Versorgungen, zentrierende Justierungen durch arthroskopische Bandlösungen (laterales Release) mit Retinaculum-Spaltung und bei wiederkehrenden Verrenkungen (Patellaluxationen) Versetzungen des Vastus-medialis-Muskelansatzes möglich.

Hartnäckige Fälle von Patellaverrenkungen können eine Knochen- ansatzveränderung (OP nach Elmslie oder Fulkerson) erfordern.

 

Nachbehandlung der Kniescheibenprobleme

Die Kniescheibe ist in voller Streckung kaum belastet, sodass das Gelenk auch nach Band- oder knöchernen Operationen in Steckung beinahe voll belastet werden kann. Daher sind Gehstützen nur bei stärkerer Schmerzsymptomatik oder Unsicherheit nötig. Unmittelbar postoperativ beginnen Physiotherapeuten die muskuläre Aufbauarbeit, nach etwa 14 Tagen auch zunehmend die Beugung.

Arbeits- und Sportfähigkeit

Auch hier hängt die Rückkehr zum Arbeitsplatz maßgeblich vom Beruf ab. Berufe ohne dauerndes Treppenlaufen oder schweres Heben bedürfen ca. 2 - 4 Wochen Arbeitsunfähigkeit, sonst 6 - 8 Wochen. Die Sportfähigkeit bedarf oft das 2 - 3-fache der vorgenannten Zeiten.